Die erwachsene Republik

Die Staatsanwälte produzieren derzeit hohe Reisekosten. Quer durch die Republik finden täglich Durchsuchungen von Wohnungen und Geschäftsräumen statt, um die Liste abzuarbeiten. Dabei sind so illustre Namen wie Berenberg, Dresdner, Metzler oder UBS.

Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass der Dieb, der seine Beute an die Bundesrepublik verkaufte, sein Diebesgut auch anderen Staaten, unter anderem den U.S.A. angeboten hatte. Und, soweit n-tv berichtet, soll sich der Betrüger, ein ehemaliger Angestellter der Lichtenstein Global Trust (LGT), derzeit in Australien aufhalten.

Und die verbale Schlacht wird zunehmend härter.

Im kleinen Fürstentum Lichtenstein stellt Steuerhinterziehung keine strafbare Handlung dar, ganz im Gegensatz zu Deutschland, und im Gegensatz zum Diebstahl, auch Datendiebstahl, der in beiden Ländern strafbar ist. Das Staatsoberhaupt von Lichtenstein, Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein wird denn auch mit den Worten zitiert: „Offensichtlich will man in großem Stil Hehlerei betreiben„. Deutsche Politiker, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel, indes werden nicht müde, unisono ein Austrocknen des Steuerparadies zu fordern.

Irgendwie hat da irgendjemand die sprichwörtliche Bodenhaftung verloren: Das Fürstentum Lichtenstein ist ein souveräner Staat, ebenso wie die Bundesrepublik Deutschland, wenngleich das Größenverhältnis unterschiedlicher kaum sein könnte. Und so führt sich Deutschland, erwischt beim Erwerb von Hehlerware, auf wie eine dominante Großmacht.

1990, genauer am 3. Oktober 1990 wurde Deutschland ein souveräner Staat, geprägt von einer über Jahrzehnte dauernden, erdrückenden Teilung und den nach wie vor schmerzenden Narben eines totalitären Staates mit Verbrechen, die jeder Beschreibung trotzen. In diesem Jahr erlangt Deutschland am 3. Oktober die Volljährigkeit. Nach Innen und Außen aber, und besonders in diesem Skandal, führt sich die Republik auf, wie ein spät pubertierendes Kind. Menschen in staatlichen Strukturen, die Steuergelder verschwenden, um durch die Bezahlung von Verbrechern Diebesgut erwerben zu können, sind keinen Deut besser, als diejenigen, die durch diese Informationen anderer Verbrechen überführt werden. Wenn die Abwägung, dass ein Verbrechen gerechtfertigt sei, um andere Verbrechen zu bekämpfen, von den Gerichten bejaht werden sollte, dann ist die Legitimation der Folter nicht mehr weit. Zum Glück haben engagierte Bürger bereits Strafanzeigen gestellt.

Quo vadis, Germania…

Advertisements

Über hinrich7

Noch nix...
Dieser Beitrag wurde unter Lumpensammlung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s